Frauenhilfe

Die Frauenhilfe Altwied-Melsbach-Datzeroth wurde 1914 gegründet. Die Gründungsurkunde wurde von Kaiserin Auguste-Viktoria unterschrieben und befindet sich heute im Archiv des Pfarramtes.


Die Frauenstunden fanden zunächst in Altwied und Melsbach statt, später dann auch in Datzeroth. Pfarrer Feld fungierte als Schriftführer und Frau Feld übernahm den Vorsitz. Die Mitglieder fertigten damals Handarbeiten an, um mit deren Erlös anderen zu helfen.


1949 kam Pfarrer Dr. Humburg nach Altwied. In diesen Nachkriegsjahren wurde auch für Bedürftige gehandarbeitet. Kindersachen für das Kinderheim Oberbieber, für die Anstalten in Bethel und für Lebrakranke wurden aus Baumwolle gestrickt. Im Jahre 1963 begann der Kontakt zur Partnergemeinde Heinersdorf. Viele Hilfspakete wurden in den Osten geschickt und viele freundschaftliche Verbindungen einstanden und bestehen noch bis heute.


Seit 1965 traf sich die Frauenhilfe alle 14 Tage bei Lehrer Tröger, jeder brachte ein Brikett zum Heizen mit. Es gab Kaffee und Kuchen und es gab Gespräche über biblische Themen. 1965 folgte Pfarrer Baldauf und anschließen Pfarrer Müller. Man traf sich von nun an abwechselnd bei den Frauen zu Hause. Früher trafen sich nachmittags die älteren und abends die jüngeren Frauen.


Seit dem 01.04.1986 besucht uns Pfarrer Buß alle 14 Tage Donnerstagsnachmittags in unserem Dorfgemeinschaftshaus. Er unterstützt die Arbeit der Frauenhilfe mit Andachten und interessanten Themen. Auch Frau Buß-Altmann steht uns mit guten Ideen und organisatorischem Geschick zur Seite. Zur Zeit sind 19 Frauen in der Frauenhilfe Datzeroth.


Jede Frau, egal welchen Alters oder Religionszugehörigkeit, ist herzlich eingeladen, einfach einmal Donnerstags ins Dorfgemeinschaftshaus hineinzukommen. Wir freuen uns über jeden neuen Gast. Unsere Termine werden immer frühzeitig bekanntgegeben.